5 Tipps, wenn Sie Lebensmittel vorverpacken

Transparente Schale zum Vorverpacken
Nachspeisen in Clear Cups vorverpacken Snack-Bag für Sandwiches & Co.
Verpacken für die SB-Theke – so geht’s!
Wer Speisen in der Selbstbedienungstheke anbietet, profitiert von einer Reihe an Vorteilen: sei es die effiziente Vorbereitung der Produkte oder der zeitsparende Verkauf. Mit unseren fünf Tipps nutzen Sie das Potential vorverpackter Lebensmittel optimal.

Egal ob Salat, Sandwich oder Joghurt mit frischen Früchten – eine Selbstbedienungstheke mit einer leckeren Auswahl kommt bei den Kunden gut an. Schließlich können diese sich das Angebot in Ruhe ansehen und profitieren anschließend von einem schnellen Verkauf. Sie als Hersteller können Ihre Speisen gut vorbereiten und ansprechend präsentieren. Während es viele gute Gründe für eine Selbstbedienungstheke gibt (hier lesen Sie mehr zu den Vorteilen), bleibt die Frage: Worauf kommt es bei der Verpackung genau an?

 

Lebensmittel vorverpacken – unsere 5 Tipps:

 

1) Verpacken Sie die Ware sicher

Sicher verpackt im OriginalitätsverschlussbecherIm Gegensatz zur Bedientheke verpacken Sie die Ware nicht vor den Augen der Kunden. Ganz entscheidend ist daher, dass niemand unbemerkt die Verpackung öffnen und die Lebensmittel berühren kann. Doch wie gewährleisten Sie, dass die Erstöffnung erst durch den tatsächlichen Endverbraucher erfolgt – und das mit einem Blick erkennbar ist? Dafür haben Sie mehrere Möglichkeiten.

  • Zum einen gibt es Becher mit einer sogenannten Originalitätslasche. Hier ist gesichert, dass sich der Becher – ist er einmal verschlossen – nicht mehr unbemerkt öffnen lässt. Ein weiterer Vorteil des Verschlusses: Er ist absolut auslaufsicher, so dass auch beim Transport der Inhalt garantiert im Becher bleibt.
  • Auch mit einem Etikett können Sie sicherstellen, dass Ihre Verpackung nur von dem Kunden genutzt wird, der das Essen gekauft hat. Zudem können Sie den Aufkleber mit einem ansprechenden Design gestalten, so dass Ihre Kunden gerne zugreifen. Platzieren Sie dort Ihr Logo, bleibt Ihr Geschäft in guter Erinnerung.
  • Eine dritte Möglichkeit ist das Siegeln: Dabei verbinden Sie dafür geeignete Schalen in einem Siegelgerät mit einer entsprechenden Folie. Ist diese einmal von der Verpackung abgetrennt, lässt sie sich nicht mehr daran anbringen. Auch eine versiegelte Verpackung ist auslaufsicher, was für erhöhten Transportschutz sorgt.
    Weitere Informationen zum Siegelsystem

2) Präsentieren Sie Ihr Angebot optimal

Damit Ihre Theke ein Erfolg wird, ist eines besonders wichtig: Ihre Kunden müssen zugreifen wollen! Daher kommt es auf eine ansprechende Verpackung und verkaufsfördernde Präsentation Ihrer Köstlichkeiten an. Folgende Tipps helfen Ihnen dabei:

      • Mit transparenten Verpackungen geben Sie den Blick auf Ihre Köstlichkeit frei und Ihre Kunden können sich selbst von deren Qualität und Frische überzeugen. Zudem sehen sie sofort den gesamten Inhalt und wissen, was sie bald essen könnten. Sie haben die Wahl, ob Sie eine Verpackung mit lediglich einem transparenten Deckel bzw. Sichtfenster bevorzugen oder ob diese komplett durchsichtig ist, so dass der Inhalt von allen Seiten begutachtet werden kann. So läuft Ihren Kunden von Anfang an das Wasser im Mund zusammen!
        Weitere Vorteile transparenter Verpackungen
      • Mit schwarzen Schalen in Verbindung mit einem Sichtfenster oder transparentem Deckel setzen Sie einen Akzent, denn der Kontrast bringt die farbigen Lebensmittel zum Leuchten.
      • Als einen wahren Hingucker gestalten Sie Ihre Theke, wenn Sie diese auffallend arrangieren – etwa mit einer ungewöhnlichen Form der Verpackung (beispielsweise einer achteckigen Schale) oder wenn Sie auslaufsichere Schalen gekippt anordnen.
      • Ein im wahrsten Sinne des Wortes «voller Erfolg» ist Ihnen gewiss, wenn die Theke auch bei Andrang gut gefüllt ist. Mit rechteckigen Schalen oder runden und zugleich hohen Bechern stellen Sie die Behältnisse platzsparend auf. Alternativ bieten sich auch Verpackungen an, die sich stapeln lassen. So bieten Sie eine umfassende Auswahl zur Selbstbedienung.

Präsentieren Sie nicht nur Ihr kulinarisches Angebot optimal, sondern auch Ihr Geschäft. Mit Ihrem Logo bedruckte und in Ihren Hausfarben gestaltete Verpackungen stärken Ihre Marke und unterstreichen die Qualität Ihrer Ware. So bleiben Sie Ihren Kunden im Gedächtnis und machen auf sich Aufmerksamkeit, wenn diese Ihre Speisen unterwegs genießen.

Weitere Infos zu individueller Verpackung

3) Sorgen Sie für anhaltende Frische

Im Vakuumbeutel die Frische bewahrenDa Sie die Speisen erst einmal in der Selbstbedienungstheke lagern, ist es von Vorteil, wenn die Verpackung die Frische ihres Inhalts bewahrt. Dafür gibt es spezielle Lösungen, die Ihre Ware luftdicht und geschützt umhüllen:

  • Verpacken Sie Ihre Speisen in Siegelschalen, bewahrt die Folie sie vor äußeren Einflüssen wie Sauerstoff oder Wasserdampf. Das verlängert auch die Haltbarkeit Ihrer Lebensmittel.
  • Bei einem Originalitätsverschluss-Becher ist nicht nur die Erstöffnung garantiert. Der Deckel verschließt darüber hinaus so fest, dass die Verpackung luftdicht ist und der Inhalt besonders lange wie gerade zubereitet schmeckt.
  • Sarogold-Folie ist keine gewöhnliche Frischhaltefolie. Das spezielle Material punktet mit einer hohen Feuchtigkeitssperre, was den Inhalt deutlich länger frisch hält. Sie können die Folie zudem schrumpfen und dadurch genau auf die Produkte anpassen – ob Sie diese zuvor in eine Schale geben oder komplett mit der Folie umhüllen.
  • Beim Vakuumieren wird Beuteln die Luft entzogen. Da kein Sauerstoff mehr an die Speisen gelangt, bleiben Geschmack und Nährstoffe erhalten. Der Beutel passt sich auf diese Weise auch optimal an seinen Inhalt an – und ist daher eine besonders platzsparende Verpackung. Gerade bei Wurst oder Käse für die Selbstbedienungstheke kommen Vakuumbeutel oft zum Einsatz.

4) Kennzeichnen Sie Ihre Speisen

Da Ihre Kunden die Speisen schon verpackt aus der Theke nehmen und sie nicht vor Ihren Augen eingetütet bzw. abgefüllt werden, gelten vom Gesetzgeber strengere Vorschriften, was die Kennzeichnung betrifft. Die erforderlichen Hinweise müssen Sie – etwa mit Hilfe eines Etiketts – an der Verpackung anbringen. Informieren Sie sich vorab darüber, welche Vorgaben für Ihre angebotenen Lebensmittel gelten und wie Sie etwa Mindesthaltbarkeitsdatum, die Zutatenliste, Ihre Adresse und ähnliches angeben müssen. Die Bestimmungen entnehmen Sie der Lebensmittelinformations-Verordnung, die seit Ende 2014 verbindlich in allen Mitgliedsstaaten der EU gilt. So schaffen Sie Transparenz gegenüber Ihren Kunden und stärken deren Vertrauen in Sie ebenso wie Sie Ihre Pflichten als Hersteller von Lebensmitteln erfüllen.

5) Seien Sie kreativ

Beispiele vorverpackter LebensmittelMit einem attraktiven Angebot punkten Sie bei Ihren Kunden. Die Möglichkeiten, was Sie ihnen «servieren» können, sind vielfältig: Von feinen Antipasti über Sandwiches und würzige Aufstriche bis zu frischen Salaten. Denken Sie auch an die Naschkatzen unter Ihren Kunden, die sich über Knabbereien wie Nüsse bzw. getrocknete Früchte oder eine feine Nachspeise freuen. Clear Cups eignen sich zum Beispiel nicht nur für Salate oder Gemüsesticks, sondern auch für Kekse, Muffins oder Cupcakes. So könnten Sie Ihren Kunden auch ein ganzes Menü in Ihrer Selbstbedienungstheke anbieten.

Aber auch bei der Frage, wo genau Sie Ihre Speisen verkaufen, können Sie Ihre Kreativität zeigen und dadurch Ihren Gewinn steigern. Überlegen Sie, wo es sich lohnt einen Verkaufspunkt in Form einer Selbstbedienungstheke einzurichten. So können Sie auch neben Ihrer Bedientheke Zusatzverkäufe generieren. Zudem eigenen sich die vorverpackten Speisen auch dazu, dass Sie andere Geschäfte damit beliefern – etwa Feinkostläden oder Supermarktketten.

Lebensmittel vorverpacken – mit diesen Produkten:

Gefällt Ihnen der Beitrag? Dann teilen Sie ihn gerne auf Facebook oder Xing!